Aktionen an der Weißen Elster (Greiz) im Schuljahr 2020/21

23.06.2021 Förderschule Weida

Die Schüler und Schülerinnen der Werkstufe der Förderschule Weida luden Susanne Mohr (Umweltpädagogin) zu sich in die Schule. Sie hörten von den Hochwasserschutzplänen an der Weißen Elster in Greiz. Da die Weida direkt an ihrer Schule vorbeifließt und ein Zufluss der Weißen Elster ist, wollten sie mehr über das Fließgewässersystem erfahren. An dem Projekttag untersuchten sie ganz praktisch die Gewässergüte der Weida anhand der Wassertiere.

24.06.2021 Lessing-Grundschule Greiz, Klasse 4a

Die Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse der Grundschule Gotthold-Ephraim Lessing aus Greiz konnten sich bei einem Rundgang durch die Neustadt einen Eindruck von der Weißen Elster und der Hochwasserschutzanlagen machen. Susanne Mohr (Umweltpädagogin) erklärte Ihnen, wie das Jahrhunderthochwasser bis in die Neustadt kam, warum die Mauer im Park noch mit Sandsäcken verstärkt wird. Sie schauten sich den aktuellen Pegel an und forschten nach Zeigertieren für die Wassergüte im Fluss. Die Tiere kennen zu lernen, war besonders spannend. Höhepunkt war es, eine gerade geschlüpfte Libelle, die ins Wasser gefallen war, wieder zu retten. Es gab auch einige nasse Füße, weil die Gummistiefel nicht hoch genug waren.

25.06.2021 Lessing-Grundschule Greiz, Klasse 4a

Nun war die zweite 4. Klasse der Grundschule Gotthold-Ephraim Lessing unterwegs. Sie liefen entlang der Weißen Elster von der Neustadt bis zum Schlosspark. Die Schüler entdeckten dabei Hochwasserschutzanlagen wie eine Rückstauklappe und konnten die Geschwindigkeit des Flusses messen. Susanne Mohr (Umweltpädagogin) hatte für jedes Team eine Forschertasche mit Maßband und Stoppuhr mitgebracht. Auch die Wassertemperatur wurde gemessen, da sie ein Indiz für den Sauerstoffgehalt im Wasser ist. Es wurden Egel, Strudelwürmer, Eintags- und einige Köcherfliegenlarven gefunden. Sie sind Anzeiger für die Gewässergüte der Weißen Elster in Greiz. Eine Schülerin war überrascht, wie viele Tiere im Fluss leben.

Grundschüler in Greiz unterwegs

Zu spannenden Ausflügen an die Weiße Elster begaben sich am Mittwoch 21.07.2021 Grundschüler aus Greiz und Irchwitz. Die Kinder trafen sich mit Umweltpädagogin Susanne Mohr am Pegelhaus in der Greizer Innenstadt. Nicht nur der aktuelle Pegelstand der Elster konnte abgelesen werden. Die Angaben zu den Hochwasserereignissen der Jahre 1954 und 2013 zeigten den Kindern auch, dass sie an ihrem Standort auf dem Elsterparkplatz damals schon längst im Wasser gestanden hätten. Susanne Mohr erklärte den Kindern, dass neue Hochwasserschutzanlagen wie Mauern und Deiche geplant werden, um die Menschen in Greiz künftig besser vor Jahrhunderthochwassern zu schützen.

Auf der Erlebnisführung konnten die Kinder den Lebensraum Flussaue und seine Wassertiere kennen lernen. Mit Schale und Küchensieb gingen die Kinder auf Entdeckungsreise. Unter Steinen und an Wasserpflanzen in einer flacheren Wasserzone wurden sie fündig. Larven von Eintags- und Köcherfliegen, Strudelwürmer und Schlammschnecken kamen zum Vorschein. Ein langer dicker Egel in einer Pfütze sorgte für große Fragezeichen bei der zweiten Gruppe. Bei näherem Hinschauen gab es auf dem zeitweilig überspülten Parkplatz in kleinen Wasserstellen allerlei zurückgebliebene Wassertierchen. Die Schülerinnen und Schüler waren ganz begeistert, wie viele verschiedene Tierarten sie dort fanden. In einer ruhigeren Zone unter der Brücke konnten sie auch Fischbrut beobachten. Nach dem Bestimmen landeten die gefundenen Tiere dann wieder im Fluss.

Kinder der Grundschule Greiz und Irchwitz mit Susanne Mohr

 

Entdeckungen am Fluss

Informationsveranstaltung im KuK Gera am 22. Juni 2021

Am 22. Juni 2021 fanden zwischen 16:00-20:00 Uhr drei Bürgerinformationsveranstaltungen im Kultur- und Kongresszentrum Gera statt. Zum Abschnitt Debschwitz informierten sich 20 BürgerInnen, zum Abschnitt Untermhaus kamen 45 Interessierte und an der Informationsveranstaltung zum Abschnitt Milbitz/ Thieschitz/ Rubitz und Langenberg/ Stublach nahmen 48 BürgerInnen teil.

Für detaillierte Informationen und weitergehende Fragen benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Familien entdecken Tiere in der Weißen Elster

Zu zwei Flusswanderungen an der  Weißen Elster waren am Samstag 29. Mai Familien in Gera und Bad Köstritz gekommen. Für die Kinder und Eltern war vor allem die Tierwelt im Wasser spannend. Ausgestattet mit Forscherequipment fanden sie Flohkrebse, Schnecken, Eintags- und Köcherfliegenlarven an den Steinen im Wasser. Im Flussabschnitt nach dem Wehr in Bad Köstritz gab es mit zwölf Arten und zahlreichen Exemplaren eine größere Artenvielfalt als im strukturarmen Flussbett im Geraer Untermhaus. Die Kinder konnten in Experimenten die Strömungsgeschwindigkeit messen und das Prinzip des Rückstaus bei Hochwasser kennen lernen. Die Wanderungen haben auf den aktuell laufenden Flusstagebuch-Wettbewerb aufmerksam gemacht.

Wettbewerb Flusstagebuch gestartet

Naturbegeisterte Kinder und Jugendliche sowie Schulklassen sind dazu aufgerufen, am Wettbewerb Flusstagebuch an der Weißen Elster in Thüringen teilzunehmen. Ob allein, mit der Familie oder als Team mit Mitschüler*innen geht es darum, an mehreren Tagen den Fluss zu erforschen und die Eindrücke in einem selbst gestalteten Flusstagebuch festzuhalten. Einsendeschluss ist der 1. August 2021.

Mit Entdeckerlust kann der Fluss an einem Lieblingsplatz, bei Radtouren oder Wanderungen erkundet werden. Die Organisatoren des Wettbewerbs haben sich vorab aufs Rad geschwungen und Entdeckerpunkte entlang der Thüringer Weißen Elster von Greiz-Dölau bis Crossen aufgenommen. Dabei ging der Blick vor allem hin zu Orten, an denen es aktuelle Vorhaben zur Verbesserung des  Hochwasserschutzes und des Gewässerzustands gibt. An vielen Punkten lassen sich auch gut Wassertiere, Uferpflanzen oder das fließende Nass untersuchen.

Bei der Gestaltung des Flusstagebuches kommt es auf spannende Forscherideen, genaue Beobachtungen und eine kreative Gestaltung des Flusstagebuches an. Hierfür gibt ein Begleitheft zahlreiche Tipps. Das Tagebuch kann als A4 oder A5 Heft gestaltet sein, aber auch digitale Beiträge wie eine Präsentation, ein Podcast oder eine Sammlung von Filmbeiträgen können eingereicht werden.

Für die besten Einsendungen gibt es Schlauchboot- oder Kanufahrten auf der Weißen Elster mit der Familie oder in der teilnehmenden Gruppe zu gewinnen. Jeder  Teilnehmer erhält fürs Mitmachen eine Belohnung.

Die Auslobung erfolgt im Auftrag des TLUBN durch die Thüringer Landgesellschaft mbH im Rahmen von Gewässer- und Hochwasserschutzplanungen zu Thüringer Abschnitten der Weißen Elster. Freundliche Unterstützung erhält der Wettbewerb von den Naturfreunden Thüringen e.V. im Rahmen der Aktion „Flusslandschaft Weiße Elster“ 2020-2022.

Die Preisträgerinnen des Wettbewerbs Flusstagebuch 2020

Projekttage an der Rgelschule Otto Dix in Gera am 14./15.10.2020

14.10.2020: 24 Schüler der 5. Klasse der Regelschule Otto-Dix Gera beschäftigten sich mit der Weißen Elster während ihrer Projektwoche. Am ersten Tag berichteten die Schüler von ihrer Befragung zum Hochwasser 2013. Sie stellten fest, welche Ortsteile in Gera überschwemmt waren und wo das Wasser Schäden anrichtete an Brücken oder Kleingärten. Einige Schüler und ihre Eltern oder Großeltern waren auch direkt davon betroffen gewesen. Im zweiten Schritt erforschten Sie die Eigenschaften von Wasser und die Wirkungen dieser Eigenschaften im Fließgewässer, zum Beispiel dass ein Fluss natürlicherweise nicht geradeaus sondern in Schleifen fließt, in sogenannten Mäandern.

15.10.2020: Die Fünftklässler der Otto-Dix-Schule beschäftigten sich heute mit der Ökologie eines Flusses. Sie untersuchten die Gewässerstruktur und erfuhren, was die natürliche Gestalt von Flussbett, Ufer und Aue sind. Mit Kescher und Bestimmungsbuch ging es an die Weiße Elster in Untermhaus. Auf der Suche nach Indikatortieren der Gewässergüte wie Schnecken, Insektenlarven und Wasserkäfern fanden sie leider nur vereinzelte Fischbrut. Durch den Regen der letzten Tage war die Weiße Elster angeschwollen, so dass die Schüler nicht mehr zu den vorherigen Uferzonen und zu den Steinen im Flussbett gelangten. Dort würden sich vielleicht noch einzelne Tiere finden lassen, wenn sie nicht durch die fehlende Uferstruktur mit dem Regenwasser davongeschwemmt worden sind.

 

Preisträgerin Mara Roth löst ihren Gutschein ein

Am 25. Oktober 2020 setzte eine Preisträgerin des diesjährigen Flusstagebuch-Wettbewerbs an der Weißen Elster ihren Gutschein ein. Mara Roth begab sich zusammen mit ihrer Mutter und ihren Freundinnen auf eine Schlauchbootfahrt auf der Weißen Elster bei Wünschendorf. Die Geocaching begeisterte Familie hebte dabei noch einen schwierigen Cache. Der nur vom Wasser aus zugängliche kleine Schatz verbarg sich in einer Felsspalte. Bei sonnigem Wetter und bester Stimmung wirkte das herbstliche Elstertal ein wenig wie Kanada zum Indian Summer. Das war ein Erlebnis auf der Weißen Elster, das lange nachwirkt.

Familie Roth beim Geocaching

Einblicke in die Flusstagebücher der Wettbewerbsteilnehmer

Im Rahmen des Wettbewerbs „Flusstagebuch“, haben sich mehrere Kinder in den Sommerferien auf Entdeckungstour an der Weißen Elster begeben. Dabei hielten sie all ihre Eindrücke und neuen Forschungserkenntnisse in einem Flusstagebuch fest.

In ihren Tagebüchern berichten die Kinder von Tieren, die sie am Ufer aber auch in der Weißen Elster selbst entdeckt haben. Dabei gerieten insbesondere Fische und Libellen in den Fokus der Entdecker. Sie fotografierten diese oder zeichneten sie nach. Auch die Pflanzen rund um den Fluss wurden in den Tagebüchern genau beschrieben und in ihren Arten bestimmt. Neben den Tieren und Pflanzen, welche sich rund um die Weiße Elster befinden, wurde auch der Fluss selbst erforscht. So hielten die Kinder auch Fließgeschwindigkeiten, Wasserstände und die Flussbreiten fest. Ein weiteres Thema in den Tagebüchern ist die Verunreinigung des Flusses. Einige Kinder bargen sogar Gegenstände aus dem Fluss. Ebenso wurden Vorschläge gemacht, wie die Weiße Elster attraktiver gestalten könnte.

Insgesamt sind sehr detailreiche und insbesondere kreative Flusstagebücher entstanden, die im Folgenden exemplarisch dargestellt sind.

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Sarah Rieck

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Sophia Prager

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Lukas, Dominik, Elias, Tm und Theo

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Mara Roth

Preisverleihung Wettbewerb Flusstagebuch

Am Sonntag, dem 20.09.2020 fand die Preisverleihung des Wettbewerbs Flusstagebuch in Wünschendorf statt. Dieser Wettbewerb wurde von der ThLG ausgerufen und soll auch die Kleinsten der Gesellschaft auf das Thema Gewässer- und Hochwasserschutz aufmerksam machen.

Kinder zwischen 8 und 12 Jahren hatten die Möglichkeit während ihrer Sommerferien die Weiße Elster zu erkunden und dies in einem Flusstagebuch zu dokumentieren.

In den eingereichten Flusstagebüchern beschrieben die Kinder, welche Tiere und Pflanzen sie am und im Fluss entdeckt haben. Ihre Forschungsergebnisse dokumentierten sie außerdem mit Fotos, selbstgemalten Bildern oder eingeklebten Blättern. Auch der Pegelstand und die Fließgeschwindigkeiten wurden von einigen Kindern festgehalten.

Die Preisträgerinnen

Die besten Flusstagebücher wurden bei dieser Veranstaltung geehrt. Sie erhielten Flaschen und Gutscheine, die von der ThLG gesponsert wurden. Anschließend an die Ehrung gab es außerdem noch eine Bootsfahrt auf der Weißen Elster zur Überraschung.

Wir gratulieren allen Kindern und bedanken uns für eure kreative Arbeit!