Projekttag der 8. Klasse der Regelschule Otto-Dix Gera am 14.07.2022

Den Abschluss zu einem mehrjährigen Projekt zur Weißen Elster konnte die 8. Klasse der Regelschule Otto-Dix aus Gera am heutigen Tag feiern. Sie lösten ihren Gewinn aus dem Flusstagebuch-Wettbewerb von 2021 ein – eine Schlauchbootfahrt auf der Weißen Elster. Startpunkt war Berga. Ziel war ein naturnaher Abschnitt der Weißen Elster. Wälder und Felsen, Prall- und Gleithänge sowie Kiesinseln im Wasser prägen den Fluss und seine Aue in diesem Abschnitt. An der Clodramühle genossen die Kinder eine Pizza vom ansässigen Gastronom. Gestärkt ging es weiter bis zum Wehr nach Wünschendorf, bei insgesamt niedrigem Wasserstand. 

Projekttag der 6. Klasse der Regelschule Otto-Dix Gera am 13.07.2022

Schüler der 6. Klasse nahmen sich Zeit für die Weiße Elster in Gera Untermhaus. Sie lernten eine Reihe von Insektenlarven kennen, die im Wasser leben und die Wassergüte anzeigen. Bei anschließenden Forscheraufgaben untersuchten sie die vom Menschen gemachten Veränderungen am Ufer und im Fluss. Außerdem nahmen sie einige physikalische Parameter wie die Wassertemperatur, die Struktur des Flussbettes oder die Fließgeschwindigkeit auf. Die Dynamik und Kraft des fließenden Wassers wurde dann hautnah getestet. Die warmen Temperaturen veranlassten manche Schülerinnen und Schüler zu einem Flussbad.

Kinder entdecken Tiere in der Weißen Elster

Am Sonntag 12. Juni 2022 konnten Kinder bei einer Flussführung Tiere in der  Weißen Elster entdecken. Für die Kinder und ihre Eltern war es sehr spannend zu erfahren, wer alles im Flussbett lebt. Im Wasser tummelten sich viele kleine Fische und Fischbrut. Unter den Steinen fanden sich dann bei näherem Hinsehen verschiedene Arten von Eintagsfliegenlarven, Köcherfliegenlarven und Egeln. Sie zeigen zwar eine gute Wasserqualität an, aber der Artenreichtum war relativ gering. In den begradigten Abschnitten an der Weißen Elster in Gera gibt es kaum Strukturen, in denen die Wassertiere sich ansiedeln können. Bei Regen steigen der Pegel und die Strömungsgeschwindigkeit an. Die Tiere finden dann nicht genug Halt und Unterschlupf und werden mitgerissen. Ufer mit Abbruchkanten und Stillwasserzonen, Kies-Inseln im Flussbett, Nebenarme oder Flussschleifen  würden Libellen, Schnecken, Käferlarven oder Muscheln helfen, ein Zuhause zu finden.

Kinder untersuchen die Tierwelt in der Weißen Elster am 12.6.2022

 

Untermhäuser Brücke in Gera mit niedrigem Wasserstand der Weißen Elster am 12.6.2022

Regelschüler aus Bad Köstritz an der Weißen Elster unterwegs

„Auf zu den Quellen“ kann man das Motto beschreiben, unter dem sich Regelschüler der 6. Klasse aus Bad Köstritz und ihre Lehrerin Susanne Bischoff im Mai auf eine Wanderfahrt an den Oberlauf der Weißen Elster begeben haben. In Bad Elster angekommen, blickten sie überrascht auf „ihren“ Fluss, begleitet von Aussprüchen, wie: „Das soll sie sein? So viel schmaler als bei uns.“ oder „Da ist ja kaum Wasser drin.“

Genau auf diese vergleichenden Entdeckungen des Flussgebiets im Ober- und Mittellauf kam es den Organisatoren der Wanderfahrt an. Die Exkursion ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit zu den Hochwasserschutzmaßnahmen an der Weißen Elster in Thüringen. Diese werden von der Thüringer Landgesellschaft mbH (Neustadt/Orla) geplant und mit Mitteln des Freistaats und des Europäischen Fonds zur Förderung der Regionalen Entwicklung (EFRE) finanziert.

So war der erste Forscherdrang bei den Schülerinnen und Schülern geweckt. Gemeinsam folgten sie dem Bachverlauf durch Bad Elster. Im Park am Gondelteich begegnete ihnen ein fast unscheinbares Wehr, das den Bach zweiteilte. Was das zu bedeuten hatte? Die Lösung des Rätsels erfuhren sie später. Doch erst einmal ging es mit Lupen und Stoppuhr ausgestattet auf Entdeckungsreise. Es wurden Wassertiere, Ufergestalt und Fließgeschwindigkeit untersucht. Die bei Asch in der Tschechei entspringende Weiße Elster wies durch die Parkanlagen entstandene künstliche Veränderungen auf. Durch Zufall traf die Gruppe Herrn Wunderlich, der den Grund des zweigeteilten Baches verriet. Im Jahre 1895 teilte man das Bachwasser. Der eine Teil fließt durch einen unter dem Bach angelegten Kanal weiter. Oberirdisch ist der andere Teil des Bachwassers zu sehen. Somit konnten das Kurbad und die Heilquellen seither vor Hochwasser geschützt werden.

Zu einem faszinierenden und früher sehr häufig vorkommenden Bewohner klarer Bergbäche entführte eine Wanderung entlang des Perlmuschel-Erlebnispfades. Besonders spannend war der Blick durch das Mikroskop. In einer Petrischale der Zuchtstation tanzten hunderte winzige Muscheln. In der Natur leben sie in dieser frühen Lebensphase in den Kiemen von Forellen. In der Weißen Elster und ihren Zuflüssen galten die Flussperlmuscheln lange als ausgestorben. Nach 15 Jahren komplexer Wiederansiedlungsversuche gibt es nun erste Erfolge.

In der Jugendherberge Pirk fand die Schulklasse Unterkunft. Am zweiten Exkursionstag wanderten sie entlang der aufgestauten Weißen Elster bis zur Staumauer. Nun kamen auch die technisch interessierten Schüler auf ihre Kosten. Herr Leusche, ein Mitarbeiter der Sächsischen Talsperrenverwaltung, empfing die Gruppe. Spannender Höhepunkt war der Blick auf das neue Ringkolbenventil und die in das Tosbecken herausschießenden Wassermassen. Als Brauchwasservorrat für die Textilindustrie in Plauen gebaut, dient die Talsperre Pirk nun der Wasserregulierung, der Erholung und der Stromerzeugung. Sie hat ein verhältnismäßig geringes Stauvolumen von 8,5 Millionen m³ und ein großes Einzugsgebiet von 375 km². Im Vergleich dazu stauen die fünf Talsperren der Saalekaskade 410 Millionen m³, bei einem Einzugsgebiet von 1.240 km². Für die großen Regenmassen am 2. Juni 2013 konnte die Talsperre Pirk nicht ausreichend Rückhaltevolumen bieten. Mit spannenden Eindrücken und neuen Forschungsideen für die Weiße Elster fuhr die Schulklasse zurück nach Bad Köstritz.

Kinder, Jugendliche oder Schulklassen, die sich mit der Weißen Elster beschäftigen möchten, können sich noch am derzeit laufenden Wettbewerb „Entdeckerfreuden an der Weißen Elster“ beteiligen. Einsendeschluss ist der 21. August 2022. Flussentdecker reichen dazu ein selbst gestaltetes Flusstagebuch mit Notizen, Fotos und Zeichnungen ein. Es sind analoge und digitale Formate möglich. Zu gewinnen gibt es eine Schlauchboottour auf der Weißen Elster. Der Wettbewerb wird von der Thüringer Landgesellschaft mbH ausgelobt. Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

Erster Eindruck von der Weißen Elster im Oberlauf in Bad Elster, Klasse 6 der Regelschule Bad Köstritz
Foto: Susanne Mohr

 

Schüler der Klasse 6 der Regelschule Bad Köstritz auf dem Erlebnispfad Flussperlmuschel
Foto: Susanne Mohr

 

Schüler der Klasse 6 der Regelschule Bad Köstritz im Gespräch mit Talsperrenverwaltung, Herr Lausche (1.v.l.)
Foto: Susanne Bischoff

 

Schüler der Klasse 6 der Regelschule Bad Köstritz an der Talsperre Pirk
Foto: Susanne Bischoff

Komm mit auf Entdeckungstour an die Weiße Elster!

Der Wettbewerb Flusstagebuch Entdeckerfreuden auf der Weißen Elster geht nun in seine dritte Runde. Kinder und Jugendliche können sich sowohl einzeln als auch als Gruppen oder Schulklassen daran beteiligen.

Ziel ist es, die Beobachtungen an der Weißen Elster in einem selbst gestalteten Flusstagebuch im A4- oder A5-Format oder in digitaler Form z.B. als Blog oder Video festzuhalten. Tipps zur Gestaltung des Flusstagebuches findet man in dem Infobrief Wettbewerbsteilnehmer 2022. Weitere Anregungen sind in den Tourenvorschlägen enthalten. Detaillierte Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

Einsendeschluss ist der 21. August 2022. Zu gewinnen gibt es die beliebten Schlauchboot- oder Kanutouren auf der Weißen Elster mit der Familie oder in der teilnehmenden Gruppe. Fürs Mitmachen gibt es zusätzlich einen kleinen Preis. Die Thüringer Landgesellschaft freut sich auf eine rege Beteiligung am Wettbewerb.

Plakat zum Wettbewerb Flusstagebuch

Wettbewerb Flusstagebuch: Preisverleihung in der Regelschule Otto-Dix in Gera

Am Mittwoch, dem 10.11.2021 fand eine Preisverleihung des Wettbewerbs Flusstagebuch „Entdeckerfreuden an der Weißen Elster“ an der Regelschule Otto-Dix in Gera statt. Dieser Wettbewerb wurde von der Thüringer Landgesellschaft ausgerufen und soll auch in Schulen auf das Thema Gewässer- und Hochwasserschutz aufmerksam machen.

Die 8b der Regelschule Otto-Dix bei der Preisverleihung – Foto: AA/Gerd Zeuner

Die Klasse 8b der Regelschule Otto Dix wurde für ihr kreatives Flusstagebuch ausgezeichnet. Alle Schülerinnen und Schüler erhielten einen Preis für ihre Mitwirkung und die Klasse erhielt einen Gutschein für eine Schlauchbootfahrt auf der Weißen Elster.

Die Klasse 8b hat ihr Flustegbuch als Power-Point-Präsentation aus Ergebnissen der Projektwoche angefertigt. In der Projektwoche Ende letzten Schuljahres haben die Schülerinnen und Schüler sich eine Woche lang intensiv mit der Weißen Elster beschäftigt. Dokumentiert wurden Fotos und Aufzeichnungen, die von der 8b bei Exkursionen entlang der Weißen Elster zwischen Gera Untermhaus und Bad Köstritz gemacht wurden. Es wurden beispielsweise Vorkommen von Vögeln, Wassertieren und Pflanzen dokumentiert. Das Flusstagebuch enthält aber auch Maßnahmen zum Hochwasserschutz und Angaben zur chemischen und biologischen Wasserqualität.

Wir danken den Schülerinnen und Schülern sowie der Klassenlehrerin und der Biolehrerin für die tollen Ergebnisse! 

Übergabe der Hochwasserschutzanlagen in Greiz-Dölau

Die umfassenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Greiz-Dölau an der Weißen Elster wurden am 22.10.2021 mit der symbolischen Übergabe der Hochwasserschutzmaßnahmen abgeschlossen. Vertreter des TLUBN, der Stadtverwaltung Greiz, der ARGE Weiße Elster, vieler am Gelingen des Projektes Beteiligter sowie der ThLG waren aus diesem Anlass vor Ort. Das Projekt wurde mit Erläuterungen zu der Hochwasserschutzmaßnahme vorgestellt.

Was gab es bei der Besichtigung der fertiggestellten Hochwasserschutzmaßnahme zu sehen?

Im Ortsteil Greiz-Dölau wurden seit November 2018 umfangreiche Baumaßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes durchgeführt. Der Freistaat Thüringen hat hier ca. 9 Mio. Euro investiert.

Mit dem Gewässerausbau (Rückverlegung von Deichen, Deichsanierung, Ersatzneubau Straßenbrücke) wird zukünftig das Chemiewerk Greiz-Dölau (Nouryon Functional Chemicals GmbH), Anlagen des Trink- und Abwasserzweckverbandes Greiz (Leitstelle Trinkwasser, Kläranlage) sowie Wohnbebauungen im Ortsteil Dölau vor Hochwasserabflüssen bis zu 295 m³/s (HQ100) geschützt. Durch die Deichrückverlegung wurde eine Hochwasserrückhaltefläche von ca. 12 Hektar aktiviert. Diese Fläche soll in weiten Teilen der natürlichen Sukzession überlassen bleiben. In Verbindung mit gewässerstrukturverbessernden Maßnahmen kann sich an einem ca. 1 km langen Gewässerabschnitt die Gewässeraue wieder natürlich entwickeln. Hochwasserangepasst wird in dieser Fläche ein „Umweltpavillion“ errichtet, den die Evangelische Jugend Greiz für Projekte der Umweltbildung nutzen möchte.

Begleitend zu weiteren Hochwasserschutzmaßnahmen an der Weißen Elster werden durch den Freistaat Thüringen Umweltbildungsmaßnahmen mit verschiedenen Schulen unter Anleitung der Umweltpädagogin Susanne Mohr durchgeführt.

Rede von Herrn Möller zur feierlichen Übergabe der Hochwasserschutzmaßnahmen in Greiz Dölau

 

Symbolische Übergabe der Hochwasserschutzanlagen

 

Informationstafel zum Hochwasserschutz in Greiz Dölau

 

Deichsicherungsmaßnahme südlich der Greizer Neustadt

Zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Weißen Elster werden in den kommenden Wochen Maßnahmen durch den Freistaat Thüringen baulich umgesetzt.


Im Auftrag des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz hat die Thüringer Landgesellschaft mbH die notwendigen Planungen beauftragt und die wasserrechtlichen Genehmigungen für die Umsetzung dieser Maßnahmen eingeholt.


Als erste Teilmaßnahme wird eine Hochwasserschutzmauer in Form einer Spundwand zwischen dem Straßendamm der Brücke Mylauer Straße und dem Elsterplatz östlich des „Mittelweges“ eingebaut.


Die Spundwand dient zunächst als provisorische Maßnahme der Sicherung des vorhandenen Deichs an der Weißen Elster. Die Spundwand wird hierbei auf eine Höhe eingebracht, dass der Bemessungsabfluss für den Hochwasserschutz (ca. 409 m³/s, entspricht Hochwasser mit einem statistischen Wiederkehrintervall von 100 Jahren (HQ100)) ohne Ausuferungen in diesem Bereich abgeführt werden kann. Da aktuell die Gesamtplanungen für den Hochwasserschutz in Greiz noch nicht abgeschlossen sind, erfolgt zunächst der Einbau der Spundwand als Provisorium. Mit der Entscheidung über die Gesamtmaßnahme erfolgt dann die abschließende gestalterische Umsetzung.


Die Arbeiten werden Mitte November 2021 begonnen und werden voraussichtlich im Mai 2022 abgeschlossen sein. Das beauftragte Bauunternehmen ist die SP Bau GmbH aus Lengenfeld. Die Durchführung der Maßnahmen erfolgt im Baufeld des bereits beräumten Teils der Kleingartenanlage „Flügelrad“ und wird somit keine weiteren Verkehrseinschränkungen zur Folge haben.

Wettbewerb Flusstagebuch: Preisverleihung in der Staatlichen Grundschule Berga

Am Mittwoch, dem 29.09.2021 fand eine Preisverleihung des Wettbewerbs Flusstagebuch „Entdeckerfreuden an der Weißsen Elster“ im grünen Klassenzimmer der Staatlichen Grundschule Berga statt. Dieser Wettbewerb wurde von der Thüringer Landgesellschaft ausgerufen und soll auch die Kleinsten der Gesellschaft auf das Thema Gewässer- und Hochwasserschutz aufmerksam machen.

Die ehemalige 4. Klasse der Staalichen Grundschule Berga wurde für ihr kreatives Flusstagebuch ausgezeichnet. Alle Kinder erhielten einen Preis für ihre Mitwirkung und die Klasse erhielt einen Gutschein für eine Schlauchbootfahrt auf der Weißen Elster.

Das eingereichte Flusstagebuch besticht durch viele Gedichte und Elfchen, in denen die Kinder ihre Freude am Wasser ausdrücken. Die Kinder untersuchten regelmäßig den Pegelstand am Pegel in Berga/Elster und stellten die Veränderungen in einem Diagramm dar. Tiere und Pflanzen am und im Gewässer wurden fotografiert und genauer betrachtet.  Ihre Aufzeichnungen haben die Schülerinnen und Schüler kreativ mit Zeichnungen und einer PopUp-Flusskarte ausgeschmückt.

Wir danken den Schülerinnen und Schülern sowie der Klassenlehrerin und Horterzieherin für ihren tollen Beitrag!

Aktionen an der Weißen Elster (Greiz) im Schuljahr 2020/21

23.06.2021 Förderschule Weida

Die Schüler und Schülerinnen der Werkstufe der Förderschule Weida luden Susanne Mohr (Umweltpädagogin) zu sich in die Schule. Sie hörten von den Hochwasserschutzplänen an der Weißen Elster in Greiz. Da die Weida direkt an ihrer Schule vorbeifließt und ein Zufluss der Weißen Elster ist, wollten sie mehr über das Fließgewässersystem erfahren. An dem Projekttag untersuchten sie ganz praktisch die Gewässergüte der Weida anhand der Wassertiere.

24.06.2021 Lessing-Grundschule Greiz, Klasse 4a

Die Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse der Grundschule Gotthold-Ephraim Lessing aus Greiz konnten sich bei einem Rundgang durch die Neustadt einen Eindruck von der Weißen Elster und der Hochwasserschutzanlagen machen. Susanne Mohr (Umweltpädagogin) erklärte Ihnen, wie das Jahrhunderthochwasser bis in die Neustadt kam, warum die Mauer im Park noch mit Sandsäcken verstärkt wird. Sie schauten sich den aktuellen Pegel an und forschten nach Zeigertieren für die Wassergüte im Fluss. Die Tiere kennen zu lernen, war besonders spannend. Höhepunkt war es, eine gerade geschlüpfte Libelle, die ins Wasser gefallen war, wieder zu retten. Es gab auch einige nasse Füße, weil die Gummistiefel nicht hoch genug waren.

25.06.2021 Lessing-Grundschule Greiz, Klasse 4a

Nun war die zweite 4. Klasse der Grundschule Gotthold-Ephraim Lessing unterwegs. Sie liefen entlang der Weißen Elster von der Neustadt bis zum Schlosspark. Die Schüler entdeckten dabei Hochwasserschutzanlagen wie eine Rückstauklappe und konnten die Geschwindigkeit des Flusses messen. Susanne Mohr (Umweltpädagogin) hatte für jedes Team eine Forschertasche mit Maßband und Stoppuhr mitgebracht. Auch die Wassertemperatur wurde gemessen, da sie ein Indiz für den Sauerstoffgehalt im Wasser ist. Es wurden Egel, Strudelwürmer, Eintags- und einige Köcherfliegenlarven gefunden. Sie sind Anzeiger für die Gewässergüte der Weißen Elster in Greiz. Eine Schülerin war überrascht, wie viele Tiere im Fluss leben.