Eigenvorsorge

Auch wenn das Land Thüringen technische Hochwasserschutzanlagen plant und umsetzt, sollte Sie sich bewusst sein, dass ein vollständiger Schutz nie gesichert werden kann. Extremsituationen bei Hochwasser können Sie in eine Risikosituation bringen. Beispielsweise können Dammbrüche, Verstopfungen von Abflüssen und Kanalisation oder schlicht menschliches Versagen nie vollständig ausgeschlossen werden. Auch Starkregenereignisse können eine Bedrohungslage verursachen. Besonders Grundstücke am Hang, in einer Mulde oder im Tal sind potentiell gefährdet.

Sich dessen bewusst zu sein und ein Mindestmaß an Vorsorge zu leisten, ist daher angebracht. Auch der Gesetzgeber sieht Maßnahmen zur Eigenvorsorge vor. weiterlesen

So können Sie sich informieren und vorsorgen:

Wissen, wo Sie sich informieren können

Informationen sind das A und O. Frühzeitige Informationen geben Ihnen Zeit für die Vorbereitung im Ernstfall. Aktuelle Wettermeldungen erhalten Sie in den bekannten Kanälen wie Rundfunk und Videotext (Für die Weiße Elster im MDR-Fernsehen Seite 535 und 536) aber auch im Internet. Für den Raum Thüringen bietet die Hochwasser Nachrichten Zentrale aktuelle Informationen zu den Pegelständen. Den Link dazu finden Sie auf der Internetseite der Hochwassernachrichten Zentrale von Thüringen.

Wissen, was im Ernstfall zu tun ist

Kündigt sich ein Hochwasser an, bleibt nicht viel Zeit zum Handeln. Überdenken Sie deshalb langfristig im Voraus, was im Ernstfall zu tun ist. Ein Notfallplan hilft, Menschen, Tiere, ideelle Wertgegenstände und Sachwerte zu sichern. Halten Sie sich bewusst, dass der Schutz von Menschenleben immer oberste Priorität hat. Bringen Sie im Ernstfall zuerst Kinder, Kranke und Senioren in Sicherheit. Ein Notfallkoffer kann Ihnen während des Ereignisses helfen. weiterlesen

Sicherung Ihres Hauses

Informieren Sie sich, wie Sie ihre Immobilie gegen Wasser schützen. Neben Sandsäcken können zumeist Schutzelemente an Fenstern und Türen angebracht werden. Auch besteht die Gefahr, dass Oberflächenwasser oder Abflusswasser von Sanitäranlagen in ihr Haus zurück strömt. Um dies zu verhindern können Gebäude mit einer Rückstauklappe ausgestattet werden. Gebrauchsfertige Schutzeinrichtungen werden von verschiedenen Firmen angeboten, ansonsten besorgen Sie sich die erforderlichen Materialien selbst. weiterlesen

Abstellen Ihre Stromversorgung und Heizanlage

In überfluteten oder potentiell überfluteten Bereich Ihres Hauses soll der Strom abgeschaltet werden. Sorgen Sie dort gegebenenfalls für eine Notbeleuchtung. Schützen Sie außerdem Ihre Heizanlage und stellen Sie diese rechtzeitig aus, damit Brenner oder Thermen ausgebaut werden können. Vergessen Sie bei Gasheizungen nicht die Ventile zu schließen. Informieren Sie sich über aktuelle Telefonnummern der örtlichen Entstörungsdienste für Strom, Gas, Wasser und gegebenenfalls Fernwärme.

Absicherung Ihrer Heizöltanks

Ungesicherte Heizöltanks können bei Hochwasser zu schwimmenden Pontons werden und im Unglücksfall durch austretendes Öl große Schäden an Inventar und Gebäude verursachen. Sichern Sie daher ihren Tank gegen Aufschwimmen. Im Ernstfall kann der Tank geflutet werden, um den Auftrieb zu verringern. Halten Sie sich bewusst, wie der Tank und die Lüftungsrohe geschlossen werden können.

Sicherung Ihres Inventars

Passen Sie bei eine eintretenden Gefahrenlage die Nutzung ihres Hauses an. Sind mehrere Stockwerke vorhanden, verlagern Sie wertvolle Gegenstände wie Computer oder Fernseher in höhere Ebenen. Fahren Sie PKW und sonstige Fahrzeuge aus hochwassergefährdeten Garagen und Grundstücken.

Finanzielle Absicherung

Elementarschadenversicherungen werden von allen großen Versicherungen angeboten. Die Kosten beim Kunden ergeben sich vorrangig aus der Größe und der Lage des Versicherungsobjektes innerhalb eines Zonierungssystems für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen. weiterlesen

Beobachtung Ihres Umlandes

Überprüfen Sie in naheliegende Bäche und Flüsse dahingehend, ob der Wasserabfluss ungehindert möglich ist. Sollten Sie Aufstauungen und Erosionserscheinungen bemerken, benachrichtigen Sie Ihre Gemeinde. Für die Gewässer erster Ordnung, wie der Weißen Elster ist die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie zuständig.

Engagieren Sie sich

Im Notfall können durch die gut organisierte Zusammenarbeit in ihrer Gemeinde womöglich große Schäden vermieden werden. Die lokalen Verwaltungsbehörden und die Polizei haben gemeinsam die Aufgabe der Gefahrenabwehr. Sie treffen hierbei auch Vorbereitungen, um künftige Gefahren wie Hochwasserereignisse abwehren zu können. Informieren Sie sich, wie diese Maßnahmen für Ihre Umgebung aussehen und bringen Sie sich konstruktiv ein. Unterstützen Sie beispielsweise die Freiwillige Feuerwehr Ihrer Region.

Weitere Information

Das Bürgerinformationsblatt der Stadt Gera listet die örtlichen Informationsquellen sowie Maßnahmen der Prävention, für den Ernstfall und nach dem Hochwasser. Den Link dazu finden Sie hier.

Aktuelles zum Hochwasserschutz in Thüringen und zu Maßnahmen der Eigenvorsorge hat die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie im Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz 2016-2021 veröffentlicht. Den Link dazu finden Sie hier.

Für weitere Informationen hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Hochwasserschutzfibel veröffentlich (Stand 2016), die sich mit dem Objektschutz und baulicher Vorsorge eingehend beschäftigt. Den Link dazu finden Sie hier.