Fundament der Hochwasserschutzwand im Bauabschnitt 3 fertiggestellt

Pünktlich zum Jahreswechsel wurde das Fundament der Hochwasserschutzwand im Bauabschnitt 3 (stadteinwärts der Bahnbrücke) fertiggestellt. Von Januar bis Februar wird die Hochwasserschutz-Wand in diesem Abschnitt errichtet. Die Gesamtmaßnahme befindet sich ohne Verzug im Bauablaufplan.

Übergang vom ersten Teil (bereits betoniert) zum zweiten Teil des Fundaments (zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht betoniert, nur die Schalung und die Bewehrung ist zu sehen)

Bauarbeiten in Greiz-Rothenthal gehen voran

Die Binnenentwässerung in Bauabschnitt 3 ist hergestellt und der Graben für das Fundament wurde stadteinwärts der Bahnbrücke ausgehoben. Teilweise war ein Bodenaustausch erforderlich, um die Tragfähigkeit des Untergrunds zu erhöhen. Anfang KW49 wurde die Sauberkeitsschicht zwischen Baugrubensohle und Fundamentunterkante eingebaut. Derzeit wird der Bewehrungsstahl für das Fundament der Hochwasserschutzwand verlegt. Ab KW50 wird das Fundament der Wand in die Schalung gegossen.

Bodenaustausch und Verdichtung des Untergrundes

 

Die Sauberkeitsschicht in einem Abschnitt ist hergestellt und einseitig ist die Schalung für das Fundament der Wand zu erkennen

Bauabschnitt 3 zwischen Ortseingang Greiz-Rothenthal und Bahnbrücke begonnen

Ende Oktober wurden sämtliche Leitungsarbeiten des Zweckverbands TAWEG abgeschlossen. In der 45. KW wurde der Bauabschnitt 3 zwischen Ortseingang Greiz-Rothenthal und Bahnbrücke begonnen und voraussichtlich Ende März 2021 abgeschlossen. Zunächst wurde die Gründung des Brückenpfeilers mit Mikropfählen gesichert. Diese werden in der 46. KW mit einem Kopfbalken rückverankert. Im nächsten Schritt wird das Straßenentwässerungssystem hergestellt. Damit befindet sich die Baumaßnahme im Zeitplan.

Derzeitiges Baufeld
Verpressen der Mikropfähle

Leitungsarbeiten im Bauabschnitt 1 gehen zügig voran

Die Leitungsarbeiten im Bauabschnitt 1 (Ortseingang Rothenthal aus Richtung Innenstadt bis Bahnbrücke) gehen zügig voran und werden noch ca. 2 Wochen dauern. Im Anschluss werden die Leitungsarbeiten ab der Bahnbrücke weiter etwa 130 m weiter in Richtung Greiz-Dölau fortgesetzt. Der über Ampelschaltung geregelte Abschnitt der B92 (Plauensche Straße) wird dann dementsprechend verlegt.