Greiz-Dölau

 

Greiz-Dölau liegt im Hochwasserrisikogebiet der Weißen Elster. Durch das Hochwasser im Mai/ Juni 2013 war der Stadtteil Dölau stark betroffen. Der bestehende technische Hochwasserschutz wurde teilweise überströmt, wodurch Überflutungen in Wohn- und Industriebetrieben entstanden.

Neben technischen Hochwasserschutzmaßnahmen wurden auch Maßnahmen zur ökologischen Verbesserung der Weißen Elster geplant und umgesetzt.

Die gesamten Bauleistungen wurden im Dezember 2020 abgeschlossen.

Für detaillierte Informationen und weitergehende Fragen benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Hochwasserschutzmaßnahmen

Deichsanierung

Im Norden des Projektgebiets wurde der bestehende Deich auf einer Länge von circa 460 m, beginnend ab der B92-Brücke in südliche Richtung saniert. Der Deich wurde mit einer Innendichtung aus Stahl versehen. Im Bereich der Bahnbrücke bis zum Gelände des TAWEG wurde der Deich mit einer Mauerkrone aus Stahlbeton erhöht.

Deichneubau

Ostwärts der Deichsanierung wurde der unmittelbar an der Weißen Elster verlaufende Deich abgetragen und näher an der Ortslage Greiz-Dölau neu aufgebaut. Durch die größere Entfernung zum Gewässer wird dem Gewässer mehr Raum gegeben. So werden im Hochwasserfall die Flächen der Goldenen Aue als Überflutungsfläche genutzt.

Deichneubau
Hochufer

Ersatzneubau der Liebigbrücke

Die Brücke an der Liebigstraße, welche eine Engstelle darstellt, war maßgebliche Ursache für die Überschwemmung von Dölau beim Hochwasser 2013. Durch die Engstelle an der Liebigbrücke konnte bisher nicht der vollständige Abfluss der Weißen Elster geleitet werden. Als vorgezogene Maßnahme wurde bereits ein ehemaliger Wohnblock sowie weitere Gebäude in diesem Bereich abgerissen. Die bestehende Liebigbrücke wurde durch einen Neubau mit größerer Spannweite, höherliegenden Brückenüberbau und ohne Mittelpfeiler ersetzt, um das Abflussprofil der Weißen Elster in diesem Bereich zu erweitern.

Ersatzneubau der Liebigbrücke

Ökologische Verbesserung der Weißen Elster

Deichrückbau bzw. -teilrückbau und Gestaltung einer Aue

Durch Deichrückbau bzw. -teilrückbau soll die Weiße Elster mehr natürliche Überflutungsräume (Auen) erhalten. Mit natürlichen Überflutungsräumen sind Hochwasserereignisse weniger verheerend, da die Hochwasserstände niedriger sind. Durch die natürlichen Überflutungsräume entstehen außerdem wertvolle Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten.

Struktur der Talaue

Verbesserung der Habitatstrukturen

Im Projekt Greiz Dölau wurden die vorhandenen Uferstrukturen und Sohlstrukturen renaturiert. Es wurden Profilaufweitungen und Gewässerverbreiterungen angelegt. Um weitere Habitate für Flora und Fauna zu schaffen, wurden Lesesteinhaufen, Brennen und eine Flutmulde errichtet.

Übersichtsplan Greiz-DölauÜbersichtsplan Greiz-Dölau (PDF)

 

 

 

Bildergalerien

Abriss eines Wohnblocks

Bau der Liebigbrücke