Projekttage mit Schülerinnen und Schülern der Staatlichen Regelschule Crossen vom 20. bis 29. Mai 2019

Die 7. Klasse erforschte am 20. Mai 2019 die Wasserchemie der Weißen Elster. Mit einem Wasserkoffer untersuchten sie die wesentlichen Parameter Nitrat, Nitrit, Ammonium, Phosphat, Härtegrad und pH-Wert. Im Vergleich zur Weißen Elster wurden ebenfalls Proben der Rauda, des Teiches in Crossen, des Walpernheimer Baches sowie von Regenwasser untersucht. Sie stellten bei einigen Gewässern erhöhte Phosphat- und Nitritgehalte fest.

Am zweiten Projekttag (21. Mai 2019) der 7. Klasse ging es um Wasserkraft. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren von Wehranlagen und Talsperren an der Weißen Elster. In Experimenten beschäftigten sie sich mit der Kraft des Wassers. Beim Besuch des Elsterfloßgrabens konnten sie mit Herrn Wunderlich die Flößerei von Holz testen und Fließgeschwindigkeiten an Elster und Floßgraben vergleichen.

       

Am dritten Projekttag (22. Mai 2019) ging die 7. Klasse auf Entdeckungsreise an einen naturnaheren Abschnitt der Weißen Elster nach Berga/Elster. Mit Schlauchbooten waren die Teilnehmer 2,5 Stunden auf dem strömenden Gewässer bis Wünschendorf unterwegs. Sie konnten Kiesinseln, Felsen und unbefestigte Ufer erleben, aber auch eine Wehranlage an der Clodramühle. Zum Schluss wartete noch ein kräftiger Gegenwind auf die Paddler.

        

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6b erforschten am 23. Mai 2019 die jüngsten Hochwasserereignisse in Crossen und Umgebung. Dafür hatten sie Verwandte oder Nachbarn zu ihren Erfahrungen interviewt und ein Poster erstellt. In Experimenten zur Versickerungsfähigkeit diverser Oberflächen konnten sie Ursachen von Hochwasser und mögliche Lösungen kennenlernen.

        

Am Folgetag wurde von der Klasse 6b die Biologische Gewässergüte der Weißen Elster bestimmt. Dazu wurden die Tiere des Makrozoobenthos unter die Lupe genommen. So untersuchten sie die Köcherfliegenlarve, den Plattegel und die Spitzschlammschnecke. Anhand der am Gewässer aufgenommen Kriterien und der gefundenen Tierarten stellten die vier Teams die Gewässergüteklasse II – mäßig belastet – fest.

        

Auch die Schüler der Klasse 6b recherchierten am 27. Mai 2019 die Folgen des Hochwassers 2013. Einige brachten Fotos von überschwemmten Kellern und Gartengrundstücken, Straßen und Gewerbeflächen mit. Zeitzeugen und Zeitungsartikel berichteten von den täglichen Geschehnissen und von den vielen Helfern bei Feuerwehr, THW und Bürgerschaft. Anhand von Grafiken stellten sie zudem fest, dass 1954 das Hochwasser noch über den Pegel von 2013 hinaus angestiegen war.

         

Mit einem Zeiss-Mikroskop und einer aufgesetzten Kamera lernten die Schüler der Klasse 6b zu Beginn des 28. Mai 2019 kleine Wassertiere in der Großansicht kennen. Bei der Suche an der Weißen Elster konnten sie dann die Larven, Schnecken und Würmer an Steinen, Uferpflanzen oder im Kescher schon gut erkennen. Im Bild ist eine gefundene Spitzschlammschnecke zu sehen.

         

Zum Höhepunkt ihrer Projekttage fuhren die Schüler der 6. Klassen am 29. Mai 2019 mit der Bahn nach Berga/Elster. Dort wurden sie von Erik Naumann und seinen Schlauchbooten erwartet. Die Mädchen und Jungen hatten viel Spaß auf der Weißen Elster. Sie mussten sich aber auch kräftig anstrengen, um die anspruchsvolle Strecke bis Wünschendorf zu meistern. Unterwegs konnte der Eisvogel beobachtet werden.