Einblicke in die Flusstagebücher der Wettbewerbsteilnehmer

Im Rahmen des Wettbewerbs „Flusstagebuch“, haben sich mehrere Kinder in den Sommerferien auf Entdeckungstour an der Weißen Elster begeben. Dabei hielten sie all ihre Eindrücke und neuen Forschungserkenntnisse in einem Flusstagebuch fest.

In ihren Tagebüchern berichten die Kinder von Tieren, die sie am Ufer aber auch in der Weißen Elster selbst entdeckt haben. Dabei gerieten insbesondere Fische und Libellen in den Fokus der Entdecker. Sie fotografierten diese oder zeichneten sie nach. Auch die Pflanzen rund um den Fluss wurden in den Tagebüchern genau beschrieben und in ihren Arten bestimmt. Neben den Tieren und Pflanzen, welche sich rund um die Weiße Elster befinden, wurde auch der Fluss selbst erforscht. So hielten die Kinder auch Fließgeschwindigkeiten, Wasserstände und die Flussbreiten fest. Ein weiteres Thema in den Tagebüchern ist die Verunreinigung des Flusses. Einige Kinder bargen sogar Gegenstände aus dem Fluss. Ebenso wurden Vorschläge gemacht, wie die Weiße Elster attraktiver gestalten könnte.

Insgesamt sind sehr detailreiche und insbesondere kreative Flusstagebücher entstanden, die im Folgenden exemplarisch dargestellt sind.

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Sarah Rieck

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Sophia Prager

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Lukas, Dominik, Elias, Tm und Theo

 

Ausschnitt aus dem Flusstagebuch von Mara Roth